Fusion von Handwerk und Kreativität

Kamera, Produktion und geile Socke

Tief im Auenland zwischen grünen Wiesen und Wäldern entstehen die spannensten Geschichten. So startet auch die Geschichte von „Felix dem Schreiner“. #pfalzliebe

Doch schon in den ersten Kapiteln lernt der Protagonist seine wahre Leidenschaft kennen, die Lehre vom bewegten Bild.

Mit allen Sinnen auf Empfang gestellt, bewegt sich Felix von nun an auf seiner prädestinierten Umlaufbahn. Er ist ein Teil von ihr, beherrscht die Regeln der Kunst, um auch zwischen verschiedenen Umlaufbahnen zu wechseln.

Dabei entsteht Energie. Sehr viel kreative Energie, die aber nicht ungenutzt und chaotisch in alle Richtungen verschwindet. Felix nutzt das Momentum für sich.

So kann er sich frei auf allen Umlaufbahnen bewegen,  blitzschnell die Vogelperspektive einnehmen und sofort wieder ganz tief in die Materie eintauchen.

Mit Dozuki und Ryoba Komane schneidet Felix heute nicht mehr. Er schneidet Filme und Videos digital und setzt die Schnitte handwerklich einwandfrei auch mal quer oder diagonal zur Faser der Story.

Warum machst Du Unternehmensfilme?

Ich bin jemand der sich leicht für Sachen begeistern lässt. Es ist einfach geil, sich in ein Thema hineinzufuchsen und so quasi in eine neue Welt einzutauchen. Mal beschäftige ich mich mit Kläranlagen und schon in der nächsten Woche bin ich Teil einer Studie, welche sich mit der Sportlichkeit von Jugendlichen beschäftigt. Alles gefundenes Fressen für die große Neugier in mir. 
Natürlich bringt das auch viel Abwechslung mit sich, was dafür sorgt, dass ich mich nie langweilen muss. Es ist die große Herausforderung, Dinge sexy zu machen, welche nicht unbedingt sexy sind und dieser Herausforderung stelle ich mich gerne.  

Wie würdest Du einem Menschen von 1920 beschreiben, was Du bei kambeckfilm machst?

Zum Glück wusste man im Jahr 1920 schon, was Filme sind. In einer früheren Zeit wäre ich für den Versuch, es zu erklären, wegen Hexerei auf dem Scheiterhaufen gelandet. 
Aber ich würde sagen: Stell Dir vor, Du hättest die Möglichkeit allen Menschen auf der Welt zu erklären, wer Du bist und was Du verkaufst. Dann wäre es dir doch besonders wichtig, dass Du und Dein Produkt gut ‚rüberkommen und Du diese Chance nicht vermasselst – genau hier komme ich ins Spiel (…jetzt würde ich der Person eine Zigarette anbieten, zu dieser Zeit ein Zeichen des guten Willens).
Weißt Du, ich sorge dafür, dass Du gut aussiehst und die Menschen Dir aufmerksam zuhören. Dein Produkt, egal wie kompliziert es sein mag, werden wir gemeinsam so erklären, dass alle es verstehen. Und mit ganz viel Kreativität und auch ein wenig Zauberei, werden wir ein Lichtspiel entwerfen, welches allen Menschen zugänglich gemacht wird.   

Machst Du in Deiner Freizeit auch Filme?

Eher selten. Als Jugendlicher habe ich meine ganze Freizeit in das Filmen investiert. So habe ich mit einem Freund zusammen einen YouTube-Kanal aufgezogen, was uns sogar ein wenig Geld eingebracht hat. Aber seit ich hauptberuflich Filme mache, sehne ich mich in meiner Freizeit nach etwas mehr Abwechslung, da ich größtenteils meine Arbeitszeit im Büro verbringe. Ein Kompromiss, den ich für mich gefunden habe, ist das Fotografieren. Ich bin viel draußen unterwegs und habe trotzdem eine Kamera in der Hand, mit der ich auf meine Art die Momente einfangen kann. 
 
Um meine Seriosität zu wahren, verlinke ich hier lieber keine Videos meines alten YouTube-Kanals… 

Was steht ganz oben auf Deiner Bucket List?

Ich habe tatsächlich vor einigen Jahren eine Bucket List erstellt und angefangen, diese abzuarbeiten. Ganz oben steht dort „Angeln lernen“. 
Wer denkt, dass sie nach Priorität geordnet ist, den muss ich leider enttäuschen. Die alphabetische Reihenfolge erschien mir dort sinnvoller und weniger auffordernd. 

Welcher ist Dein Lieblingswerbespot?

Ein Werbespot, der mir im Gedächtnis geblieben ist, ist von LG. Darin ging es um einen Tüftler, welcher eine Lösung für verwackelte Videos gefunden hatte und diese präsentierte. 
Es war schlicht und einfach ein Huhn mit dem Namen Lizzy. Ein Huhn hat nämlich die besondere Eigenschaft, dass der Kopf immer an der gleichen Position ist, egal, wie der Körper bewegt wird. Diese Eigenschaft nutzt der Erfinder und schnallt dem Huhn eine Kamera auf den Kopf und so war seine neue Bildstabilisierung geboren. 
So sorgte Lizzy in jeder Extremsituation für ruhige Aufnahmen, egal, ob auf dem Motorrad oder bei einem Fallschirmsprung. 
Ich finde den Werbespot einfach witzig und er trifft genau meinen Humor. 

Welche Spotify Playlist läuft bei Dir im Dauerloop?

Ich höre oft Soundtracks während der Arbeit. Man muss nur aufpassen, dass sich die Stimmung / das Tempo der Musk nicht auf die aktuelle Tätigkeit auswirkt und aus der ruhigen Animation plötzlich ein wildes Wirrwarr wird. 
 
Aber oft lasse ich die Kopfhörer aus und lausche den Klängen in unserem Büro. Egal, ob Philipp einen Ohrwurm hat, welchen er durch lautes Summen mit uns teilt oder das Aufschreien unserer Büro-Nachbarn, wenn Buiscuit es wieder geschafft hat, sich aus den Büro zu schleichen.