Moin. (Mehr wäre gesabbelt)

Die internationale Reise eines „Economic Refugee“

Später Herbst. Der Wind heult stramm und unerbittlich aus einer Richtung. Dicke Regentropfen peitschen schräg über den Boden, reißen an der dicken Regenjacke und der Kapuze. Die nackten Füße auf dem Asphalt im kalten Mix aus Salz- und Regenwasser, genießt Markus den Augenblick, lässt den Blick über die dunkelblaue tosende Nordsee schweifen und tankt in der lärmenden Stille des Sturms Energie.

Was andere als ungemütlich, bedrohlich oder gar als „feindliche Umgebung“ bezeichnen, nennt Markus Heimat. Er trägt die Ruhe des Sturms in sich. Was anscheinend im Widerspruch zu stehen scheint, formte Markus‘ Charakter und ermöglicht ihm heute Gegensätze zu vereinen und neue Wege zu gehen.

Überaus kreativ und gleichzeitig analytisch zu sein, ist eine sehr seltene, explosive Kombination, die jede Kampagne mit neuen Impulsen strukturiert nach vorne bringt.  Die Ruhe, die Markus zu jeder Zeit und in jeder Situation ausstrahlt, täuscht manchmal über die Kraft seiner expressiven, kreativen Gedanken hinweg.

In seiner Arbeit werden harte Ideen weich verpackt, mit rationellen Emotionen ängstlichen Mutes versehen und schleichend nach vorn katapultiert.

Privat zerbricht er mit seiner grünen Gitarre, in rot lackiert, unbeweglich wild, laute Pausen und jede Stille in ein harmonisches Ganzes.

Warum machst Du Unternehmensfilme?

Weil ich sehr neugierig bin. Ich möchte die Dinge verstehen. Beim Filmemachen für Unternehmen und deren Produkte oder auch Deinstlseistungen bekomme ich einen tiefen Einblick in die jeweilige Materie und deren Branche. Denn um einen Unternehmensfilm zu machen, genügt es ja nicht, nur das Produkt oder die Dienstleistung zu verstehen.

Ich informiere mich ja genauso über die Zielgruppe, die Gepflogenheiten und Etikette, wie kommuniziert wird, mit was sich die Menschen aus dem Bereich noch so beschäftigen, um Ableitungen zu erstellen etc. Über die vielen Jahre hat sich da schon einiges an Insider-Wissen angesammelt. Einen Unternehmensfilm zu produzieren geht für mich weit über das Handwerk des reinen Filmemachens hinaus.

Wie würdest Du einem Menschen von 1920 beschreiben, was Du bei kambeckfilm machst?

Stell Dir vor, dass in meiner Zeit JEDER ein Filmemacher ist. Nicht, weil jeder es gelernt hat, sondern weil es die Technologie möglich macht. Alle Menschen haben permanent ein Gerät dabei, mit dem sieDeine Arbeit und Dein Unternehmen filmen können. Auf dem gleichen Gerät können alle Filme von allen anderen Menschen auf dem Planeten auch angeschaut werden.

Meine Aufgabe ist es, kreativ zu sein und Filme für Unternehmen zu machen, die besonders sind. Kreativität ist sozusagen die neue Währung und das einzige Mittel, um die Kunden eines Unternehmens technisch und emotional zu erreichen.

Ich verkaufe also meine Kreativität und mein technisches Wissen an Unternehmen, damit diese mehr Geld verdienen.

Machst Du in Deiner Freizeit auch Filme?

Nein, das habe ich mal gemacht, aber wenn man über viele Jahre professionell Filme macht, dann liegen die eigenen Ansprüche irgendwann so hoch, dass sie mit privaten Mitteln nicht mehr umsetzbar sind. Ich mache einzelne Aufnahmen von Situationen mit dem Handy. Besonders mag ich dabei die Slow-Motion-Funktion.

Zur Entspannung und um den Kopf frei zu bekommen, mache ich viel Musik. Ich spiele verschiednee Instrumente, fokussiere mich momentan aber auf die Gitarre. Zu Hause spiele ich Jazz und in meiner Band spielen wir Rock. Ich bin also auch privat kreativ und komme so nicht aus der Übung. 😄🎵

Was steht ganz oben auf Deiner Bucket List?

Irgendwann einmal ein Schloss in Dänemark für eine ganze Woche zu mieten, die Familie und Freunde dahin einzuladen, um zu entspannen und einfach eine gute Zeit zu haben.

Welcher ist Dein Lieblingswerbespot?

Das ist schwer zu beantworten, denn es gibt Spots, die ich wegen der guten Geschichte mag, dann welche, die eine starke Strategie haben, wiederum andere, welche ein tolles Handwerk vorzeigen oder neue technologische Möglichkeiten verwenden.

Die alte IBM-Spotreihe um 2000 herum finde ich klasse.

Aus der heutigen Zeit ist es wohl der KENZO-Spot, gute Musik, tolle Story und klasse Umsetzung.

Welche Spotify Playlist läuft bei Dir im Dauerloop?

Ich höre generell alle Musikrichtungen mit der gleichen Leidenschaft. In jedem Genre gibt es Künstler und Titel, die dabei herrausragen. Ideal zum Entspannen, aber auch als Hintergrund beim Abendessen mit Freunden, ist diese Jazz-Playlist, welche ich selber zusammengestellt habe:

Wenn es dann doch einmal mit mehr Energie zugehen soll, dann geht es bei mir wohl eher in diese Richtung: